Kolpingsfamilie Ostwig

 
 
 
 
 
 
Das neue Kreuz auf dem Steinberg

Seit über 6 Jahrzehnten fühlt sich die Kolpingsfamilie Ostwig eng mit dem Kreuz auf dem Steinberg verbunden. Ein kleiner historischer Rückblick auf die Geschichte des Steinbergkreuzes wird dies veranschaulichen.

Es war der 20. Februar1903. An diesem Tag feierte Papst Leo XIII sein 25jähriges Papstjubiläum.  Aus diesem Beweggrund wurde das Steinbergkreuz zum ersten Mal errichtet. 33 Jahre später wurde es 1936  durch ein schweres Unwetter vernichtet.

Die Kolpingsfamilie wurde am 27. April 1947 gegründet. Kolpingsbrüder  begannen im gleichen Jahr mit dem Wiederaufbau eines neuen Kreuzes. Am 14. September 1947 fand auf dem Steinberg die Einweihung des „Kolpingkreuzes“ statt. In einer Prozession zogen die Gläubigen von der Kirche aus zum Felsen unterhalb des Kreuzes. Dort wurde feierlich ein Feldgottesdienst abgehalten. Aus dieser Tradition heraus wird auch heute noch einmal im  Jahr die hl. Messe an der Schutzhütte am Steinberg zelebriert. Die „Steinbergfeier“   ist ein fester Bestandteil im Veranstaltungskalender unserer Gemeinde.

30 Jahre lang thronte das Kreuz nun auf dem Felsen oberhalb von Ostwig. Die vielen Jahre hatten natürlich Spuren hinterlassen. So wurde es im September 1977 das zweite Mal unter der Federführung der Kolpingsfamilie erneuert. Es bekam eine Beleuchtung aus Neonröhren, sodass es bis weit in das Ruhrtal sichtbar war.

Jetzt nach 33 Jahren war wieder die Zeit gekommen das Kreuz zu ersetzen. Wir Kolpingsbrüder hatten uns schon seit längerer Zeit mit diesem Gedanken befasst. Im Zuge der Renovierung der Ruine auf dem Steinberg und des geplanten Ruinenfestes sollte auch das Kreuz im neuen Glanz erstrahlen.

Für uns war es zunächst wichtig den Kreuzfelsen von Unrat, Gestrüpp, Sträuchern und Bäumen zu befreien. Der ursprüngliche Felsencharakter des Untergrundes sollte, wie auf alten Bildern und Postkarten dokumentiert, wieder zum Vorschein kommen.

Anschließend kam dann natürlich die größte Herausforderung. Das Aufstellen des Kreuzes selbst. Mit Muskelkraft und der technischen Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Ostwig wurde das Kreuz dann am Donnerstag, den 26. August 2010 aufgestellt. Pünktlich zum anschließenden Ruinenfest.

Hier noch ein paar technische Daten  zum neuen Kreuz. Das Kreuz besteht aus einem 24x24 starken Leimbinder der Fa. Hüttemann aus Olsberg. Das Gesamtgewicht beträgt 350 kg. Es hat eine stolze Größe von 8 m und eine Breite von 4,10 m. Die Beleuchtung besteht aus modernen LED-Lichtern mit einer enormen Leuchtkraft. Alle witterungsempfindlichen Stellen des Kreuzes sind mit hochwertigem Edelstahl abgedeckt. Weit über 350 Arbeitsstunden haben fleißige Helfer für das Durchforsten des Kreuzfelsen, Vorbereiten der Leimbinder zur Montage des Kreuzes sowie letztendlich für das Aufstellen des Kreuzes aufgewandt.

Die Kolpingsfamilie freut sich, dass nunmehr die jahrzehntelange Tradition des Kreuzes auf dem Steinberg fortgesetzt wird. Dies war nur durch das ehrenamtliche Engagement der Kolpingsbrüder und zahlreicher Mitstreiter möglich. So sagte bereits Adolph Kolping:  „Tun wir nach besten Kräften das Beste, und Gott wird das Gute nie ohne Segen lassen“.